Brust

Kapselkontraktur

Die Verkapselung ist eine der Komplikationen nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten. Sie tritt bei etwa 2 – 5 % der Frauen auf, die sich einer Operation unterzogen haben. Wenn es sich um eine leichtere Form handelt, können Medikamente oder Massagen helfen. In schwereren Fällen muss die Kapsel chirurgisch durch eine erneute Operation gelöst werden. Es wird berichtet, dass die Platzierung von Implantaten unter dem Muskel das Risiko einer Kapselkontraktur im Vergleich zur Platzierung von Implantaten unter der Brustdrüse um etwa 40 % verringert. Die Komplikation ist an der Ansammlung von Narbengewebe um das Brustimplantat erkennbar. Die Brust fühlt sich härter an. Das entstehende Narbengewebe drückt das Implantat zusammen und verursacht Schmerzen oder verformt die Brust sogar sichtbar. Die Kapselbildung kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigsten sind Infektionen um das Implantat herum, Hämatome oder Kontakt mit Silikongel, wenn die Oberfläche des Implantats gebrochen ist. Ein chirurgischer Eingriff ist immer mit einer Entfernung oder einem Austausch der Implantate verbunden. Vor dem Eingriff ist ein Beratungsgespräch mit dem Arzt sowie eine präoperative Untersuchung erforderlich. Das Verfahren ist dasselbe wie beim Implantatwechsel.

Klinikaufenthalt

Mit Krankenhausaufenthalt über Nacht

Anästhesie

Vollnarkose

Dauer

1 - 2 Stunden

Nähte

Selbstauflösende Fäden

Postoperativer verlauf

Woche 1 Ruhemodus
Kontrolluntersuchung beim Arzt in Woche 2
Bis zu 6 Wochen lang einen elastischen BH tragen
Ab Woche 6 volle körperliche Betätigung
Nach 3 Monaten ist der Endzustand der Brüste

Preis

ab Eur

Haben Sie noch Fragen?
Wollen sie dieses verfahren?

Buchen Sie die Beratung

Rufen Sie uns an

+420 739 044 221